IFAMT-Sport

Seit vielen Jahren gibt es Überlegungen innerhalb der IFAMT-Gruppe, dass adäquate Bewegen auch quantitativ (= wie oft, auf welche Art und Weise, und mit welchem Widerstand) an unseren Patienten vermittelt wird.

Ein wesentlicher Faktor ist hierbei die Einschätzung der lokalen Belastbarkeit durch den IFAMT-Therapeuten. Über Themen wie Leistungsdiagnostik und Herzratenvariabiltät hat sich innerhalb der IFAMT-Gruppe in den letzten Jahren viel Wissen angesammelt.

Jetzt wird in Zusammenarbeit mit Vincent Vermeulen von Therapie und Training Vermeulen in Ramsau am Dachstein (Österreich) und Philipp Wessely von Life-is-Motion ein Curriculum aufgebaut, damit IFAMT-Therapeuten die Dosierung von funktionellen Übungen für Patienten bzw. Trainingssteuerung für Sportler unter Berücksichtigung sämtlichen bekannten psychosozialen Faktoren patientenorientiert bestimmen kann. Mehr dazu liest Du auf der Seite Hintergrund IFAMT-Sport.

Dazu wurden folgende Module entwickelt:

Aus organisatorischen Gründen ist das Absolvieren von IFAMT-Sport 1 eine Voraussetzung für IFAMT-Sport 2 bzw. IFAMT-Laufen.